HOMEPAGE
MORE
 
 
JEALOUSY MOUNTAIN DUO
JEALOUSY MOUNTAIN DUO
INFO

“Eine leere Seite schreit mich an. Gleichsam zu viel und zu wenig Platz, um No.1 zu beschreiben. Ein Album, das, scheibarr aus dem Nichts, alles verändert. Berger und Schneider, zwei Freigeister, unverbogen aufrechte Kindsköpfe, begnadete wie suchend taumelnde Musiker, Musik altmende, sich in ihr Verlierende.
 Die Essenz von allem, was bluNoise immer bedeutet hat. Dafür nur eine Seite?
Gleichzeitig droht Resignation ob der Aufgabe, ein zart aufbegehrendes „Glimmen“, die zerbrechliche Schönheit von „Wirr/Warr“ oder das treibende „The Code Of JMD“  in Worte zu fassen. Diese Aufgabe bedeutet Arbeit. Die sich wiederum von selbst erledigt, sobald Du dieses Pamphlet zugunsten des Hörens beiseite legst.
Eine Verlaufsbeschreibung, so trivial sie auch klingt: Berger hängt sich die Gitarre um, legt die Hände an, verliert sich in ein paar simplen Tönen, sampelt sich, ruft ab, nimmt neue Töne auf. Schneider nimmt Platz, holt aus und verkehrt die Spannung seiner Schlagzeugfelle ins Negative, wirkt ostentativ und mit zielgerichteter Intensität auf das Glimmen der Gitarrenpatterns ein, alles zerfällt und findet sofort wieder zusammen.
Die Rezeption:  Scheinbar Disparates lässt einem die Nackenhaare hochstehen. Was ist das? Was passiert hier? Eine Annäherung an das Phänomen Musik? Dabei spürst Du im Bauch, im ganzen Torso, wie ernst es diesem Duo mit dem ist, das sie tun. Wie tief das alles zeigt. Hitze, organische Hitze wohnt in diesem wirklich geerdeten Klang. Nicht elektrisch erzeugt, keine Zentralheizungswärme, sondern vom Lagerfeuer. Und verfeuert wird nicht weniger als Coltrane und Mingus, Hollis und Wyatt, Feldman und Cage, die sich als fette Rauchschwaden auf Dich niedersenken. „A Love Supreme“ denkst Du noch, und dann fegt Dir der „Holy Mountain“ mit Millionen von Ebenen das letzte bisschen Ratio aus dem Oberstübchen.
Danach, die Leere: Und die Erkenntnis, dass es dem Jealousy Mountain Duo nicht um die Art und Weise, das Genre, den Ablauf, eine Struktur geht, sondern um die Persönlichkeiten, die sich im Moment der Aufnahme ganz in ihrem Tun aufgeben. Nicht esoterisch, nicht metaphysisch oder als Versuchsanordnung, sondern als Storyteller. Ihre Geschichte schwingt mit, ihr Versagen in jedem fast getroffenen Ton, ihre Stärke in der allgegenwärtigen Dynamik und Spannung, dem leidenschaftlichen Stürzen ins Ungewisse. Die Relevanz des Fehlers, der Unangepasstheit erhält ihre Signifikanz zurück. Jenseits von digitalem Recording und Autotune. Dieses Album ist so sehr im Hier und Jetzt, dass es ein Neuanfang für dich sein kann. Zu hören, zu spüren, zu erkennen, was Musik wirklich ist.”

Text: Carsten Sandkämper

JEALOUSY MOUNTAIN DUO sind:
Jörg A. Schneider: Drums
Jens Berger: Gitarre

MORE INFO:
http://jealousymountainduo.bandcamp.com/     
http://jealousymountainduo.com/

RELEASES
 
NO_01
NO_01
TITEL: »NO_01«

RELEASE DATE: 2011
STATUS: erhältlich
FORMAT:
LP / CD

No_02
No_02
TITEL: »NO_02«

RELEASE DATE: 2013
STATUS: erhältlich
FORMAT:
LP / CD

NO_03
NO_03

TITEL: »NO_03«
RELEASE DATE: 2014
STATUS: erhältlich
FORMAT: LP / CD