HOMEPAGE
MORE
BLOTCH
TITEL: »LOVE & ROCKETS«
REVIEWS | TITEL: »LOVE & ROCKETS«
[www.independentkicks.de]

Aus dem ganzen Wust an neuen Progrock und Avantgarde Bands etwas richtig Innovatives und Gutes herauszufiltern, ist schon keine leichte Aufgabe. Wie schön, dass Produzenten-Meister Guido Lucas immer wieder ein Händchen für tolle Bands hat und mit Blotch die nächste viel versprechende Band aus den Tiefen der deutschen Musiklandschaft ausgegraben hat. So machen Blotch nicht den üblichen doomigen Progsound der Marke Isis oder Mono, sondern sind dem Dancefloor nicht ganz abgeneigt. Industrial Rock trifft hier auf Disco. Blotch klingen auf ihrem neuen Album "Love & Rockets" verdammt groovy und tanztauglich. In den besten Momenten kommen sie gar an Mogwais Popsong "The Sun Smells To Loud" von ihrem letzten Album heran. Aber auch dieser frickelige und klackende Notwist-Sound kommt einem in den Sinn. Blotch sind für Progrock Verhältnisse sehr loungemäßig und genau deswegen auch einfach klasse.
// 12.10.09

31-10-2009
[www.bumbanet.de]

Blotch ist das Resultat diverser Bandprojekte. Ende 2002 schließlich aus der Formation Hiroshi Metallic hervorgegangen, fanden sich vier Musiker zusammen, die es sich bis heute zur Aufgabe machen, reine Instrumentalmusik darzubieten. Der Name Blotch beschreibt im Grunde die Genese einer Band, die im dauerhaften Werden begriffen ist. Die reine Übersetzung des Namens ins Deutsche als Klecks/ Fleck interpretieren die Musiker für sich als Augenblick bzw. Momentaufnahme. Dies zeichnet sich zum einen durch personelle Veränderungen aus, wie neuerdings Michael Steinbusch (Drums) und Eugen Weigandt (Bass), während der harte Kern geblieben ist: Gisbert Schürig (Gitarre) und Michael Hauck (Gitarre). Zum anderen gibt es auch musikalische Veränderungen. Hatte das Erstlingswerk Chewed to bits by flying rodents vor vier Jahren noch einen stark experimentellen Charakter mit wechselnden Sound- und Rhythmuspassagen innerhalb der einzelnen Songstrukturen, liegt mit Love & Rockets nun ein definitiv homogeneres Album vor, das die Linie der Band deutlicher vorzeichnet. Der ursprüngliche, eher club-/ loungemäßige Sound mit Hang zum Ambient ist einem House-/ Dancefloorstil gewichen, der jedoch jede Drummachine bzw. jeden Synthesizer vergessen macht. Es ist gerade die Verwendung und Verschmelzung herkömmlicher Rockinstrumente (E-Gitarre, E-Bass, Schlagzeug), die dem Sound eine natürliche, vor allem handgemachte Dichte und Fülle gibt, die zur Meditation anregt. Hypnotisierend und in Trance versetzend wirken die ständig, lediglich leicht variierenden, nahezu etüdenhaft vorgetragenen Beats und Riffs, wobei Gitarre und Bass abwechselnd gerne rhythmisch gegenläufige Figuren beisteuern.
Treibende Energie, gewissermaßen musikalische Libido, die dem Titel des Albums Love & Rockets nicht nur dadurch gerecht wird, dass jeder Song einem finalen Höhepunkt entgegenfiebert. Die sphärischen Klänge führen schnell dazu, dass man Zeit und Raum vergisst und sich in die ewigen Weiten des Weltalls katapultiert fühlt. Dabei ist es die Unmittelbarkeit, durch die man in die Lage versetzt wird, die Taktzeiten der einzelnen Songs nachzuempfinden bzw. zu adaptieren und sich dem Flow einfach hinzugeben.
Es spricht für sich, dass Blotch auf dem Ende Februar erschienenen, etablierten Köln-Sampler Underground Explosion Volume 5.1 - Cologne Noises (der die Reihe des Labels Big Noise im 18. Jahr fortsetzt) mit dem Song Fire ants ate me alive aus ihrem Debütalbum vertreten sind. Genauso werden auch ihre neuen Songs auf Love & Rockets wie Raketen in die Herzen der Zuhörer (als Liebespfeile) einschlagen, vor allem bei Liebhabern des guten, alten Vinyls, worauf die Songs zunächst einmal erscheinen.
Frank Findeiss

31-10-2009